Die Staatsbahn
Swakopmund - Windhuk
Abschnitt Rössing - Khan

Nach knapp 6 Kilometern beginnt dann langsam die Staatsbahnstrecke ins Khan Rivier abzufallen.

Blick Swakopmund.

Staatsbahn-Schienenschraube am Streckenrand.

Nebenan, an einem alten Lagerplatz, wie es einige davon gab, diese etwas ältere Flasche.

Die Strecke fällt weiter bergab dem Rivier entgegen.

Ein weiterer Steinhaufen zur Markierung der zu bauenden Trasse des Vorauskommandos der Feldbahnbrigade.

Einen guten Kilometer weiter, nach einer Rechts- gefolgt von einer Linkskurve, überlebte dieser nun wieder kurzfristig leicht aufwärts strebende Bahndamm die Zeiten.
Wieder erkennt man die Kraft der abkommenden Riviere, wenn es irgendwo in der Ferne mal geregnet hat, und das Wasser sich seinen Weg bis hier bahnen konnte.

Selbiger Damm aus seitlicher Sicht nach links gen Khan.

Kleineisenteile wie Schrauben, Muttern und Befestigungsplatten, aber auch Schienennägel und Patronenhülsen liegen vielerorts noch neben der Trasse.

Etwas weiter Blick Khan, rechts vorne einer der Steinmarkierungen.

Der Hügel gegenüber, ebenfalls mit Steinhaufen. Bei näherem Betrachten erahnt man eine eventuell einmal veränderte Streckenführung der Staatsbahn.

Am eventuell veränderten Abzweig des Streckenverlaufs nach links, der nach 400 Metern wieder den ursprünglichen Damm treffen sollte.
Dort jedoch war nichts erahnbar.

Wieder fanden sich Kleineisenteile in Form von Schienenschrauben und einem Verbinder.

Unweit befinden sich Überreste eines Lagerplatzes, die wie so oft entlang der Strecke lagen.
weiter zum Abschnitt Rössing - Khan Teil3
zurück zum Abschnitt Rössing - Khan Teil1
Staatsbahn Übersicht
home