Die Staatsbahn
Swakopmund - Windhuk
Abschnitt Rössing - Khan

Nun beginnt ein 5 Kilometer-Gefälle von hier von etwa 450 Meter hinunter auf 280 Meter über Null bei der Einmündung ins Khan Rivier.

Ehemalige Staatsbahn im zweiten Neben-Rivier des Khan Blick Swakopmund.

Die letzten Bahndammfragmente für die nächsten Kilometer.

Einmündung aus dem zweiten in das erste Seiten-Rivier des Khan.

Durch dieses erste Neben-Rivier schlängelte sich die Schmalspurbahn die kommenden 2,5 Kilometer bergab.

Blick Swakopmund.

Postkarte: Sammlung M.Wollmann.

Dann ist der Khanfluß erreicht. Links das Bett des Khan Riviers, welcher in Blick- und "Fliess"richtung hinten links nach weiteren etwa
20 Kilometern in das Swakop Rivier mündet. Von rechts von Rössing die Einmündung des ersten Seitenarms mit Staatsbahn in das Haupt-Rivier.
Die Strecke verlief irgendwie in Richtung linker Bildrand weiter dem Bahnhof Khan entgegen.

Der Lagerplatz an der Einmündung in das Khan Rivier, wie so oft mit einer Vielzahl an Überresten.

Vom tiefsten Punkt dieses Abschnitts an der Einmündung ging es im Flußbett des Khan ab hier noch etwa 2,7 km bis zum Bahnhof Khan.

Postkarte: Sammlung M.Wollmann.

Wo genau die Bahn verlief, ist nicht mehr nachvollziehbar. Schon zu Betriebszeiten wurde beim Abkommen des Riviers der Trockenfluß in einen
reißenden Strom verwandelt. Mehrfach wurden damals Teile der Strecke zerstört, und wieder aufgebaut.

Im Khan Rivier bergan gen Station Khan. Ein Vergleichsbild konnte hier mit der unten abgebildeten Postkarte entstehen.

Am 06.Juli 1899 wurde die Postkarte in Swakopmund aufgegeben und erreichte am 06.August 1899 Walsleben in Hinterpommern.
Postkarte: Sammlung M.Wollmann.

Ein Autowrack im Khanfluß.

Im Khan Rivier Blick Swakopmund.

Postkarte: Sammlung M.Wollmann.

Am Hang des Khan, die Staatsbahn von hinten von Swakopmund kommend führte vorne nach links zur Einfahrt in den Bahnhof Khan.
weiter zum Bahnhof Khan
zurück zum Abschnitt Rössing - Khan Teil2
Staatsbahn Übersicht
home