Schmalspurbahn
Mulda (Sachs) - Sayda
750 mm
15,48 km
01.07.1897 - 17.07.1966
Besuche vom August 1988,
12.September 2001, 14.Oktober 2002, 06.April 2003 und 06.März 2004.

Blick Mulda. Von Voigtsdorf an, hinten das Haltestellengelände, kann man nun bis kurz
vor Sayda auf dem zum Wanderweg ausgebauten ehemaligen Bahndamm entlangspazieren.

Bergan Richtung Süden ging es nun wieder abseits jeglicher Siedlung weiter.

Nach Erreichen Friedebachs folgte eine Brücke über einen Fließ.

Blick von der Strecke in das heute noch betriebene Sägewerk Friedebachs.

Haltepunkt Unterfriedebach - km: 11,53
Blick Mulda. Im nördlichen Teil des Ortes lag die einfache Station.

Im Anschluß an den Haltepunkt wurde die Straße aus Mulda gequert.
Der Gleisrest wurde beim kürzlichen Neubau der Straße entfernt.

Entlang des Chemnitz-Baches Richtung Süden durch den unteren Teil Friedebachs.

Blick Mulda. Vor der Kreuzung mit der heutigen B171 noch eine Brücke.

Auch der Gleisrest in der einstigen F171 ist natürlich beim Neubau entfernt worden.

Blick Mulda. Nach einigen hundert Metern Strecke bergan und vorbei an einem Wasserwerk
war mit Passieren des Güterschuppens die zweite Station von Friedebach erreicht.

Haltestelle Friedebach - km: 12,48
Mit Wagenkästen und Wartebude war die im südlichen und höher gelegenen Teil
Friedebachs gelegene Station ausgestattet. Anstelle der Gleise stehen hier Garagen.

Der Personenwagenkasten wurde entfernt, sonst blieb bis heute alles beim Alten.

Die Wartebude Friedebachs mit Blick Richtung Mulda.
weiter zu Teil 6
zurück zu Teil 4
zurück zu stillgelegt
home