Trusetalbahn
Wernshausen - Trusetal
750 mm
8,95 km
25.07.1899 - 31.12.1968
Besuche vom 25.März 2000 und 27.April 2007.

Zum Anschluß Mommelgrube. Aus dem Trusetaler Bahnhof führte nördlich ein Gleis heraus,
das sogleich mittels Linkskurve nach Westen wegbog, etwa in Höhe des dortigen heutigen
Supermarktparkplatzes. Weiter in westliche Richtung verlaufend, hier der Blick zurück
nach gut 200 Metern, verlief es unterhalb der Liebensteiner Straße.

Blick zurück. Weiter oben ist die Liebensteiner Straße erreicht. Der Verlauf bis zur
Grube entlang der Straße ist verbaut. Im Hintergrund das heute abgerissene Trusetalwerk
am Bahnhof Trusetal. Foto: U.Rau.

An der Einfahrt in die Grube, der Straßenname deutet darauf hin.

Rechts am Wachhaus vorbei führte der Anschluß in das Gelände hinein.

Auf dem Areal der Eisensteingrube Mommel endete das insgesamt 864 Meter lange Gleis.

1995 konnte man auf dem Gelände der Grube noch diese 600 mm Feldbahnreste in einem
Werksteil fotografieren. Dieses Lorenuntergestell diente zum Fässertransport. Foto: U.Rau.

Einfahrt in den Schacht "Tiefer Stollen Mommel" auf dem ehemaligen Grubengelände.

Ein Blick in den Schacht.
zurück zu Teil 4
zurück zu stillgelegt
home